Montag, 5. Dezember 2016

Gebacken!

In den letzten Wochen gab es auch immer mal etwas Süßes. Natürlich habe ich Bilder gemacht, bin aber irgendwie nie dazu gekommen, sie in einem Beitrag zusammenzustellen. Im Spätsommer (ui, das ist jetzt doch schon ein Zeiterl her) habe ich neue Backformen gekauft, zum einen kleine Guglhupfformen aus Silikon und zum anderen Metallformen mit Vertiefung. Erstere funktionieren gut, zweitere so naja. Das Biskuitt blieb darin kleben. Es lag aber wohl daran, dass wir keinen Backtrennspray zu Hause hatten und der darf bei so komplizierten Formen nicht fehlen.



Also in den Formen mit Vertiefung zauberte ich aus einer Biskuittmasse kleine Törtchen gefüllt mit Mascarpone, Erdbeeren und Feigen. Schmeckte lecker, jedoch muss man wirklich darauf achten, nicht zu viel Teig einzufüllen, sonst wird das ganze viel zu üppig für eine Portion.



Nicht so problematisch war das Rausstürzen der kleine Gugelhupfe. Sie blieben alle ganz. Gott sei Dank. Gemacht habe ich sie aus einer gelingsicheren und schnellen Becherkuchenmasse. Das Rezept gebe ich Euch gerne.



Das Rezept ist für ein wenig mehr als 12 Förmchen ausgelegt, also nicht wundern, wenn ein bisschen etwas übrig bleibt. Ihr benötigt:

1 Becher Sauerrahm
1 Becher Mehl + etwas Backpulver
1 Becher geriebene Walnüsse
1 Becher Zucker
1/2 Becher Öl
1 Becher Benko
3 Eiklar
3 Dotter
Vanillezucker, 1 Prise Salz 

Dotter, Sauerrahm, Zucker und Vanillezucker mit Benko und Öl mit dem Mixer schaumig rühren. Nüsse, Mehl mit Backpulver sowie den steifgeschlagenen Schnee unterheben. Bei 160°C ca. 20 Minuten backen. Wenn das Backrohr nicht vorgeheizt ist ca. 5 Minuten länger drinnen lassen.


Bis bald und baba!

Montag, 28. November 2016

Wintertraum & Weihnachtszeit!

Gestern war schon der erste Advent, wie die Zeit vergeht - seid Ihr nun auch schon richtig in Weihnachtsstimmung? Viele von Euch haben ja bereits etwas gebacken und Geschenke eingekauft. Wir sind jedenfalls noch nicht so weit, außer ein bisschen Deko und Weihrauch gibt es noch nichts. Geschenke werden meist erst zum Schluss besorgt, im Moment fehlen noch ein paar Ideen. Es ist halt wirklich jedes Jahr dasselbe. Ein wenig in Weihnachtsstimmung sind wir aber schon, insbesondere durch das Blogger-Event der lieben Hilda, welches doch einiges an Vorbereitung erforderte.



Nachdem es draußen nicht gerade nach Winter ausschaut, habe ich umso mehr das Bedürfnis unser Heim entsprechend der Jahreszeit herzurichten. Grün, rot, weiß sind die bevorzugten Farben, passend zu unseren schwedenroten Sesseln im Essbereich und dem Weihnachtsgeschirr, welches während der gesamten kalten Jahreszeit verwendet wird. Dennoch möchte ich nicht, dass es jedes Jahr gleich aussieht. Die einzelnen Arrangements sollten sich stets ein wenig ändern, denn ein bisschen Abwechslung muss einfach sein. Genauso verhält es sich in der Küche, schließlich möchte man auch zu den Feiertagen nicht immer dasselbe essen.


Im Callwey Verlag ist heuer ein wundervolles Buch zum Thema Advent und Weihnachten erschienen: "Wintertraum & Weihnachtszeit - Rezepte und Ideen für die schönste Jahreszeit", zusammengestellt von den guten Geistern hinter einer der führenden Wohnzeitschriften nämlich "Wohnen & Garten". Auf 160 Seiten kann man die schönste Zeit des Jahres eingefangen in opulenten Bildern genießen und sich zahlreiche Ideen für das eigene Heim holen. Zudem gibt es eine Vielzahl an Rezepten. Seien es Cocktails, Heißgetränke, Kekse oder ein umfangreiches Festmahl - es ist für alles gesorgt.


Die gezeigte Deko ist sehr klassisch gehalten - so wie in unserem Zuhause geben rot, grün und weiß den Ton an. Insbesondere werden auch viele Naturmaterialien wie Mistelzweige, Äpfel, Zimtstangen und Nüsse verwendet. Blumenarrangements fehlen natürlich auch nicht. Entsprechend der Jahreszeit kommen Rittersterne und Christrosen zum Einsatz. 



In den nächsten Tagen werden wir bestimmt eines der leckeren Rezepte ausprobieren. Unser Favorit sind die Pumpernikel-Taler mit Lachs und Meerrettich-Frischkäse, garniert mit Gurke und Dillzweiglein. 

"Wintertraum & Weihnachtszeit - Rezepte und Ideen für die schönste Jahreszeit", Wohnen & Garten, Callwey Verlag, ISBN-978-3-7667-2236-2, 160 Seiten, € 29,95.

Vielen herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar!

Bis bald und baba!

Mittwoch, 23. November 2016

Christmas Home Tour 2016!


Hallo Ihr Lieben, schön, dass Ihr hierher gefunden habt. Es freut mich sehr, dass auch ich bei der ersten weihnachtlichen Home Tour von österreichischen Bloggerinnen mitmachen darf. Heute ist ja schon der dritte Tag an dem sie läuft und Ihr habt bestimmt schon viele schöne, dekorierte Häuschen gesehen. Bestimmt ward Ihr auch schon bei der lieben Ingrid von "Dekotraum"? Am Ende meiner Hometour findet Ihr jedenfalls noch einmal alle Links, damit Ihr nichts versäumt.

Wer meinen Blog schon länger liest, weiß ganz bestimmt, dass ich sehr gerne dekoriere, sich meine Dekoration jedoch von Jahr zu Jahr nicht großartig ändert. Auch bleibe ich meinen Farbe meistens treu, so auch heuer. Unser Wohn-Esszimmer ist schwarz-weiß eingerichtet und die Sessel rund um den Esstisch sind schwedenrot. Damit ist grundsätzlich das Farbschema für diesen Raum festgelegt. Aber ich möchte Euch nun nicht länger auf die Folter spannen, kommt doch einfach mit.


Ein paar Innovationen gibt es aber jedes Jahr. So sind für diese Weihnachten die Bäumchen einzogen. Die letzten Jahre über zierten stets Kunstweihnachtssterne das Sideboard. Somit ist dies eine tolle, stillvolle Abwechslung.


Das Wohn-Esszimmer ist unser Hauptaufenthaltsraum. Hier spielt sich alles ab und hier gibt es auch die meiste Deko!


Neu ist übrigens auch der runde, metallerne Kerzenständer, welchem ich kurzer Hand eine Winterlandschaft verpasst habe.




Auch der gläserne Couch-Tisch bekam ein weihnachtliches Design - allerdings dasselbe wie im Vorjahr.


Normalerweise steht am Esstisch immer der Adventkranz, aber der musste für dieses Foto kurz weichen.



Aber fehlen darf der Adventkranz bei der Home-Tour natürlich nicht :)



Werfen wir doch einen Blick in die Küche...


...hier gibt es nicht ganz so viel Deko. Erstmalig haben die Fenster heuer einen Schmuck bekommen und zwar leuchtende LED-Kugeln. Eigentlich werden diese Kugeln mit Batterie betrieben (3 Stück AA-Batterien in Serienschaltung), doch das war nicht gerade praktikabel, weil die Lichter automatisch angehen sollten. Jakob war daher so nett und hat die Kugeln an 4,5 Volt-Trafos angeschlossen. Mit Hilfe einer Zeitschaltuhr gehen sie nun zur gewünschten Uhrzeit an.



Der Garten ließ sich kurzzeitig von Fr. Holle weihnachtlich schmücken. Es fielen dicke, weiße Flocken vom Himmel und verzauberten die Landschaft.






Schön, dass Ihr mich bis zum Ende des Beitrags begleitet habt. Wenn Ihr Lust auf mehr bekommen habt, dann schaut doch auch bei meinen Kolleginnen rein! Die Hometour endet heute bei Christine von "White and Vintage".



Vielen herzlichen Dank an Hilda für für die tolle Idee und Astrid für die wunderschönen Banner!

🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲

Montag


Dienstag



Mittwoch


🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲

Bis bald und baba!

Donnerstag, 17. November 2016

Toskana!

Jakob und ich fahren äußerst gerne nach Italien. Fast jedes Jahr für ein paar Tage. Genießen Sonne, Meer, Strand und natürlich das Dolce Vita! Meistens geht es an die Obere Adria, da diese von uns gut und relativ schnell zu erreichen ist. Aber vor ein paar Jahren erkundeten wir einen für uns damals neuen Teil Italiens, welcher uns aber bis heute fesselt, nämlich die Toskana und ihre Umgebung. Unterwegs waren wir mit einem von Jakob als Reisemobil ausgebauten VW-Bus. Es war einfach herrlich. Wir besichtigten Florenz, Sienna, San Gemignano, Vinci, die Maremma als auch das nahe gelegene Elba. Elba war insbesondere interessant, da Jakobs Urgroßvater, seinerzeit Offizier der k.u.k. Armee, im ersten Weltkrieg einige Zeit in derselben Villa gefangen gehalten wurde wie einst Napoleon. Er hatte aber Glück und ist wieder frei gekommen. Zwei Stiche, die ein Mitgefangener angefertigt und ihm geschenkt hat, zeugen heute noch davon. Die Villa war allerdings zum Zeitpunkt unseres Besuches in keinem guten Zustand. Der Zahn der Zeit nagt eben an dem alten Gemäuer und es fehlt (noch immer?) das Geld für Renovierungsarbeiten. 



*Hier ist die Villa in einer Seitenansicht zu sehen...geschrieben steht: Napoleons Haus Elba

Doch nicht nur aus (familien-) historischer Sicht hat die Toskana etwas zu bieten, sondern auch aus kulinarischer. In Italien isst man eigentlich immer gut, aber diese Gegend etwas ganz Besonderes. Die Speisen sind mediterran, aber gleichwohl deftiger. Ebenso wie das Klima, mild jedoch rau zugleich. Zitronen und Oliven gedeihen nämlich fast ausschließlich in Töpfen und werden für den Winter entsprechend geschützt.



Im Callwey-Verlag ist nun von Csaba dalla Zorza, einer sehr erfolgreichen italienischenLifestylebloggerin mit toskanischen Wurzeln, ein wahrlich großartiges Kochbuch zur Küche der Toskana erschienen: "Toskana - Eine kulinarische Liebeserklärung". Auf über 400 Seiten gibt es köstliche Rezepte, traumhafte Bilder und spannende Einblicke in das Leben der Autorin zu entdecken. Insbesondere die Erzählungen aus ihrer Kindheit als auch Schilderungen von Florenz und seinen umliegenden Städten und Dörfern ziehen den Leser in seinem Bann.


Das Buch ist in neun Kapitel unterteilt: Gestaltung der Speisekammer, Antipasti, Gnocchi und Pasta, heiße Suppen, Fleisch und Wein, Fisch, Gemüse, Snacks sowie Süßes, Obst und Kaffee. Die gewählten Bilder hätten die einzelnen Themenbereiche nicht besser untermalen können. Sie machen nicht nur die Gerichte schmackhaft, sondern vermitteln auch das italienische Lebensgefühl perfekt. Sie inspirieren förmlich dazu, daheim etwas mehr italienischen  Charme auf den Teller zu zaubern. Ich konnte mich daher wirklich nur schwer entscheiden, welches Rezept ich für Euch bzw. den Blog auswählen sollte bei all diesen guten Sachen. Ich entschloss mich aber nun für eines meiner persönlichen kulinarischen Highlights und mein liebstes Tüftelessen: Gnocchi di Patate mit Tomaten und Basilikum. Was so einfach klingt, kann einen ganz schön ins Schwitzen bringen, denn Kartoffelgnocchi sind gar nicht so einfach selbst zu machen. Aber dieses Rezept ist perfekt, wenn auch die Angaben zur Mehlmenge bei unseren Zutaten nicht gepasst haben.


Gnocchi Di Patate Al Basilico
500g alte, mehlige Kartoffeln
Salz
20-30 frische Basilikumblätter (wir haben sie für die Sauce verwendet und nicht für die Gnocchi selbst)
100-150g Weißmehl Typ 405 (bei uns hat diese Menge leider nicht gereicht)
1 Ei

Nachdem die Kartoffeln zuerst gekocht und geschält wurden, werden sie so lange durch die Kartoffelpresse getrieben bis eine seidige Konsistenz entsteht. Anschließend wird das Ei drunter gehoben und das Mehl hinzugefügt. Damit die Gnocchi auch beim Kochen halten, müsst Ihr unbedingt so viel Mehl hinzufügen bis der Teig nicht mehr pickig ist, ansonsten halten sie beim Kochen nicht. Wenn der Teig passt, teilt Ihr ihn in 5 bis 6 Stücke, bemehlt diese leicht und formt daraus Würste von ca. 2,5 cm. Mit einem Messer werden die Gnocchi geschnitten und auf eine bemehlte Arbeitsfläche gelegt.

Für die Sauce verwendet Ihr 1 Knoblauchzehe, 300g reife Datteltomaten, 3 EL Olivenöl extra vergine, 2 EL Tomatenpassata, Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer sowie 120g frischen Morzarella. Die Tomaten werden halbiert oder geviertelt. Zuerst wird der Knoblauch im Olivenöl angeschwitzt, danach werden die Tomaten hinzugefügt. Deckel drauf und 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend die Tomatenpassata untermischen. Noch einmal 3 Minuten köcheln lassen, würzen und genießen.

Gnocchi im Salzwasser so lange kochen bis sie an die Oberfläche steigen.

(Vielen Dank an den Callwey-Verlag, dass ich dieses Rezept veröffentlichen durfte.)


Ich habe das Rezept vor allem auch deswegen ausgewählt, damit meine Gnocchipresse mal wieder zum Einsatz kommt. Wenn man eine solche nicht hat, ist es auch kein Malheure, dann einfach wie in der Anleitung beschrieben vorgehen. Funktioniert ebenfalls bestens, einzig und allein, es wird nicht so gleichmäßig wie mit der Presse.


Ich wünsche Euch gutes Gelingen!

Neben typischen toskanischen Rezepten wie Tagliatelle mit Wildschweinragout oder gegrillte Bratwürste (Salsicce alla Brace) gibt es auch klassische Rezepte wie z.B. Panacotta oder Spaghetti mit Meeresfrüchten.

"Toskana - Eine kulinarische Liebeserklärung", Csaba falls Zorza, Callwey-Verlag, ISBN-978-3-7667-2234-8, 416 Seiten, €.

🍅🍅🍅🍅🍅🍅🍅🍅🍅🍅

Vielen herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar.

Bis bald und baba!

Montag, 14. November 2016

Christmas Hometour 2016!

Guten Morgen Ihr Lieben! In Kürze mache ich bei einer Sache mit, die für mich ganz neu ist. Einem Blog-Event! Hilda von "Hildi's Good Life" hat bei einem gemütlichen Blogger-Treffen im September bei Edith von "Mit Liebe zum Detail" die grandiose Idee gehabt, die erste österreichische Hometour für Weihnachten zu organisieren. 15 österreichische Bloggerinnen, unter anderem meine Wenigkeit, werden ab 21.11.2016 ihre weihnachtlich geschmückten Häuser präsentieren. Bei mir darf der Garten natürlich auch nicht fehlen.


Einen ganz kleinen Vorgeschmack gibt es schon heute, aber wirklich nur einen kleinen. 


Ein bisschen Schnee gab es bei uns ja auch schon, aber leider fehlte mir in den letzten Tagen die Zeit zu fotografieren. Aber ein paar Fotos gehen immer.


Ist es bei Euch auch schon ein wenig weihnachtlich geworden? Ich bin aufgrund der Blogverantstaltung heuer recht früh dran mit Weihnachtsdeko, aber aufgrund des eiskalten Wetters und der angezuckerten Landschaft passt es perfekt.


Allerdings bin ich gespannt, wie lange der Erika dieses Mal halten wird. Normalerweise sind bei mir diese Pflanzen immer relativ bald kaputt. 


Im Moment zieren die Weihnachtskugeln noch den Kaffeetisch, aber bald werden sie wieder den Christbaum schmücken. So, aber das war es jetzt für heute. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr bei Christmas Hometour 2016 vorbei schauen werdet.


Bis bald und baba!

Donnerstag, 10. November 2016

Herbst im Flachgau!

Der 1. November bot noch einmal strahlendes, relativ mildes Herbstwetter. Wir nützten es um mit unseren Fiat 500 eine Probefahrt zu unternehmen. Die neue elektronische Zündung sollte getestet werden. Wir entschieden uns nach Mattsee zu fahren, da diese Strecke notfalls auch mit dem Taxi zurück nach Hause zu bewältigen gewesen wäre, hätten wir den Fiat mal wieder abschleppen müssen. Aber er hat gut durchgehalten. 


Am Weg nach Hause fuhren wir an den Egelseen vorbei. Diese sind größtenteils Natura 2000 Schutzgebiet und können nicht betreten werden. An einer Stelle führt jedoch ein Pilgerweg vorbei und von diesem aus hat man auch eine schöne Aussicht auf die Seen.


An diesem Tag leuchtete die Herbstfärbung besonders schön!


Für uns sieht es dort aus wie im Bilderbuch!


Bei uns im Ort selber kam diese Indian-Summer-Stimmung nicht so recht auf. Die Bäume entlaubten sich recht schnell ohne sich davor großartig zu verfärben.


Bevor es wieder nach Hause ging, gab es noch einmal diesen Blick auf einen der Seen.


Wie schon erwähnt, machen wir mit unserem Fiat 500 beim Fiat Fotowettbewerb mit. Mehr über die Abstimmung erfährt Ihr hier. Vielen herzlichen Dank an alle, die bereits mitgemacht haben.

Bis bald und baba!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...